GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » RegioMarktplatz » Textmeldung

Kreis Emmendingen - Emmendingen

125 Jahre Wasserversorgung in Emmendingen – Jetzt anmelden zum Tag der offenen Tür am 24. September 2017

weitere Bilder hier
Vergrößern?
Auf Foto klicken.
Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der Emmendinger Trinkwasserversorgung öffnen die Stadtwerke am 24. September 2017 die Türen zu zwei wichtigen Trinkwasser-Einrichtungen und werfen einen Blick hinter die Kulissen und auf die Geschichte der modernen Trinkwasserversorgung.

Die Geschichte der Emmendinger Trinkwasserversorgung beginnt im Jahr 1892 im Zuge eines Industrialisierungsschubes. Im Juli des Jahres beschloss der Gemeinderat den Bau der städtischen Wasserversorgung und damit das bis dato (im Bezug auf die Bevölkerungszahl) größte Investitionsvorhaben der Stadt Emmendingen. Zuvor erfolgte die Versorgung der Bewohner mit Grund- und Quellwasser aus Brunnen. Ein geeignetes Quellgebiet mit ausreichender Kapazität für die schnell wachsende Stadt fand man im Tennenbacher Tal und die Bauarbeiten begannen unverzüglich. Das größte Teilprojekt war die Erstellung eines 380 Meter langen Stollens für die Wasserleitungen unter dem Bergrücken der Hochburg hindurch. Bereits am 4. November 1893 floß dann erstmals Wasser aus dem Tennenbachtal in das Emmendinger Leitungsnetz.

Noch heute liefern die Quellen Tennenbach Trinkwasser für die Stadtteile Bürkle-Bleiche und Kollmarsreute. Insgesamt fließen jährlich über 1,4 Millionen Kubikmeter Trinkwasser in höchster Qualität, naturrein und ohne jede chemische Vorbehandlung, durch das auf über 125 Kilometer Länge gewachsene Leitungsnetz in die Emmendinger Haushalte. Gefördert wird das Trinkwasser nicht mehr nur in Tennenbach, sondern auch aus Tiefbrunnen in Emmendingen und Teningen, den Quellen Mundingen sowie dem Wasserwerk Mauracherberg. Intelligent vernetzte Hauptwasserleitungen ermöglichen heute die Versorgung aller Stadtteile von verschiedenen Brunnen oder Quellen aus und sorgen so für eine hohe Versorgungssicherheit.

Das 125-jährige Jubiläum der Emmendinger Trinkwasserversorgung nehmen die Stadtwerke am 24. September 2017 zum Anlass, um einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Wasserversorgung zu ermöglichen. „Für interessierte Besucher öffnen wir das Wasserwerk Allmend und den Hochbehälter Stadtwald“, kündigt Stadtwerke-Chef Karl-Heinrich Jung an. Die Führungen durch das Wasserwerk finden um 10:30 Uhr und 13:30 Uhr statt. Die Besichtigung des Hochbehälters ist um 11:30 Uhr und 14:30 Uhr möglich. Ein kostenloser Shuttlebus ab dem Stadtwerke-Betriebsgelände befördert angemeldete Besucher zu den Veranstaltungsorten und wieder zurück.

Damit jeder Besucher freie Sicht hat, ist die Teilnehmeranzahl je Termin begrenzt. Die Anmeldung ist ab sofort unter www.swe-emmendingen.de oder telefonisch unter 07641-468 990 möglich.

Bilder


QR-Code Das könnte Sie aus Emmendingen auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "RegioMarktplatz" anzeigen.

Info von Stadtwerke Emmendingen
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg






















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald